Donnerstag, 6. April 2017

Abtreibung und Müttersterblichkeit

Dänische Studie beweist höhere Müttersterblichkeit nach Abtreibung als nach einer Geburt


Eine neue Studie mit fast einer halben Million dänischer Frauen zeigt eine bedeutend höher Sterblichkeitsrate nach eine Abtreibung, verglichen mit der Sterblichkeitsrate nach einer Geburt. Die Ergebnisse werden gestützt durch vergleichbare Untersuchungen in Finnland und den USA. Sie widersprechen dem weitverbreiteten Glauben, dass Abtreibung sicherer sei als eine Geburt.

Indem man die dänische Fruchtbarkeits- und Abtreibungsstatistiken mit den Sterbefällen verlinkten, untersuchte man die Sterbefälle nach der ersten Schwangerschaft aller Frauen im fruchtbaren Alter, über die Zeitspanne von 30 Jahre. Man notierte die Sterbefälle während der ersten 180 Tage, das erste Jahr und jedes der zehn darauffolgenden Jahre nach der ersten Schwangerschaft einer Frau. Erheblich höhere Sterbezahlen nach jeder Zeitspanne wurden bei Frauen festgestellt, die eine Abtreibung hatten.

Im Allgemeinen bewies die Studie dass Frauen, die eine Abtreibung im ersten Trimester hatten, 80% mehr Risiko liefen während des ersten darauffolgenden Jahres zu sterben, und 80 % mehr Risiko zu sterben während der ganzen Testperiode.

Dies ist die erste Studie, die den Link zwischen Müttersterblichkeit und Sterben nach Abtreibung legt, basierend auf den dänischen Gesundheitszahlen. Die Studie wurde in der Zeitschrift „Medical Science Monitor“ veröffentlicht. 
Vergleichbare Studien der Bevölkerung in Finnland und an Frauen mit einem niedrigen Einkommen aus Kalifornien zeigen ebenso eine höhere, mit Abtreibung verbundene Sterblichkeit.

Die Ergebnisse aus drei verschiedenen Studien widersprechen der Annahme, dass Abtreibung sicherer ist als Gebären. Diese Sicht basierte traditionell nur auf den Sterbeurkunden oder freiwilligen Auskünften der Behörden.

So schlussfolgerte eine aktuelle Studie — veröffentlicht in der Februar-Ausgabe 2012 von „Obstetrics & Gynecology“ , — dass die Sterbezahlen bei Geburten 14-mal höher seien als bei Abtreibung.

Folgens Dr. David Reardon, Autor der neuen dänischen Studie, war die im Februar veröffentlichte Studie ein „Äpfel mit Birnen vergleichen“: ein Vergleich von zwei unvollständigen und unvergleichbaren Ereignissen.

Quelle: http://wwlV.news-medical.net/llelVs/20120906/Study-revea{s-higher-maternal-death-rates-/ollowillg-abortion-in-Denmark.aspx

In Pro Vita - Leben und Familie Nr.234 – März-April 2017
von Pro Vita - Leben und Familie vzw
Verlagsleitung und Redaktion: Albert Geudensstr. 19 - B-2800 Mechelen
Tel. 015/410355 E-mail: info@provita.be

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen